Home Navigationspfeil Recht der Natur

EBI Glyphosat in Rekordzeit erfolgreich beendet

Die zur Weltgesundheitsorganisation WHO geh├Ârende Internationale Agentur f├╝r Krebsforschung hatte im M├Ąrz 2015 erkl├Ąrt, Glyphosat sei "wahrscheinlich krebserregend". Die Lebensmittelbeh├Ârde Efsa stufte das Mittel jedoch wenig sp├Ąter als ungef├Ąhrlich ein, ohne die Grundlagen daf├╝r offenzulegen. Glyphosat soll jedoch nur noch eingeschr├Ąnkt auf Spielpl├Ątzen (!) und in Parks eingesetzt werden - TAZ, 17.6.2017

Erster Tierschutzverein vor 180 Jahren gegr├╝ndet

Am 17. Juni 1837 gr├╝ndete der evangelische Pfarrer Albert Knapp in Stuttgart Deutschlands ersten Tierschutz-Verein. "Wen eines Thieres Qual erfreut, der wird, das kann nicht fehlen, kalt und gef├╝hllos mit der Zeit gewiss auch Menschen qu├Ąlen.... " - dlf, 17.6.2017 - Leider hat sich bis heute nichts ge├Ąndert

Saatgut mit Open-Source-Lizenz

Sunviva-Tomate: ├ťblicherweise unterliegt Saatgut 'geistigen Eigentumsrechten'. In Europa geh├Âren rund 95 Prozent der Gem├╝sesamen den f├╝nf gr├Â├čten Produzenten von Saatgut: Monsanto, Bayer, Syngenta, Limagrain und KWS. "Saatgut muss der Allgemeinheit geh├Âren, es ist die Grundlage der Lebensmittel" - TAZ, 29.5.2017

Das Recht der Natur

Die Natur hat Augen. Unsere Gesellschaft hat den Kreis der Lebewesen, denen Achtung geb├╝hrt, im Prinzip auf Menschen reduziert. Wie gro├č, empfindungsf├Ąhig oder intelligent soll ein Lebewesen eigentlich sein, um unseren Respekt zu verdienen?

Unser Wald

Peter Wohlleben, der wirkliche F├Ârster
- im Gegensatz zu den beamteten Baum-Metzgern -
├╝ber das 'wood-wide-web' im Waldboden u.a.

Peter Wohlleben, F├Ârster in H├╝mmel/ Eifel: 'B├Ąume sind soziale Wesen, reden miteinander, helfen sich gegenseitig und erziehen ihre Kinder, B├Ąume haben ein Ged├Ąchtnis. Wissenschaftliche Erkenntnisse, die die Forstwirtschaft beiseite schiebt, um ihre Gewinnwirtschaft nicht zu beeintr├Ąchtigen'. Peter Wohlleben vergleicht die aktuelle Forstwirtschaft mit der Massentierhaltung.

Peter Wohlleben im Dialog mit M. Krons
Energie aus dem Wald - auch f├╝r China?

Kahlschlag selbst in Naturschutzgebieten. Mehr als die H├Ąlfte des Holzes, das den W├Ąldern in Deutschland 2012 entnommen worden ist, wurde der Verbrennung zugef├╝hrt. Dieser Trend wird sich verst├Ąrken, Pelletsheizungen gelten als ├Âkologisch und werden gef├Ârdert.
Der Export von wertvollem Buchenholz nach China l├Ąuft ├╝ber deutsche Zwischenh├Ąndler, so dass er nicht als Export dokumentiert wird. Insider sprechen von einem gro├čen Ausma├č.
Auch f├╝r die Papierindustrie werden sehr viele B├Ąume geschlagen. Hier kann jedEr aktiv werden und Recyclingpapier kaufen.

Kahlschlag im Wald f├╝r die Energiewende
Alte Buchen nach China
Die alten Buchenw├Ąlder des Hochspessarts sind ein in Mitteleuropa einmaliges Naturerbe, das nach den europ├Ąischen Natura 2000-Richtlinien eigentlich besonderen Schutz genie├čen sollte. Die Spessart-typischen Buchen verschwinden allm├Ąhlich.

Kritische Website zum Spessartwald - Link, Michael Kunkel

Der Wert des Waldes
Das ├ľkosystem Wald erbringt unsch├Ątzbare Leistungen, die in keiner Bilanz auftauchen - SZ, 3.8.2016

Greenpeace bewertet Waldnutzung und Waldschutz in Bayern und Hessen als sehr schlecht, in Schleswig-Holstein und Saarland als gut - Ranking, Greenpeace, 30. Juli 2016

Bundeskartellamt will mehr Wettbewerb und niedrigere Preise
Baden-W├╝rttemberg liegt im Ranking in der Mitte. Der Landesbetrieb Forst BW hat 2 Aufgaben: eine hoheitliche f├╝r den gesamten Wald im Land, eine unternehmerische f├╝r den Staatswald. Das Bundeskartellamt scheint sich auf CETA und TTIP einzustellen und will den staatlichen Revierf├Ârstern ihre hoheitliche Aufgabe entziehen. Sie sollen nicht mehr bestimmen, welche B├Ąume stehen bleiben, welche gef├╝llt werden. Wenn zuk├╝nftig private Anbieter diese Funktion ├╝bernehmen, wird mehr auf den Gewinn geachtet. Forst BW klagt gegen das Kartellamt vor dem Oberlandesgericht in D├╝sseldorf. Das Urteil steht noch aus - StZ, 4.5.2016: 'Revierf├Ârster wird zur bedrohten Art'.

Schweizer Verfassung

Als einziger Staat der Welt gesteht die Schweiz in hrer Verfassung Tieren und Pflanzen W├╝rde zu. W├╝rde bedeutet, einen Wert haben, wertvoll sein - Link - Die 'Rheinauer Thesen' zu den Rechten von Pflanzen - Zusammmenfassung